Spruzit Schädlingsfrei

Zulassungsübersicht

Spruzit Schädlingsfrei

Wirkstoff:

4,59 g/l Pyrethrine (entspr. 18,36 g/l Natur-Pyrethrum), 825,3 g/l Rapsöl

Zul.Nr.004780-00 (Zugelassen bis 30.11.2016, gesetzl. Abverkaufsfrist bis 31.05.2017)
Gefahrsymbol:N (umweltgefährlich)
KulturIndikationAnwendungsbereichAufwandmenge

Anwendungshäufigkeit
und Abstände

Wartezeit
Gemüse
KohlrabiBlattläuseFreiland1 %ig (10 ml auf 1 l Wasser) ausreichend für 16,5 m2

Max. 2 Anwendungen im Abstand von 7 Tagen.

3 Tage
Kohlrabi*Saugende Insektenunter Glas1 %ig (10 ml auf 1 l Wasser) ausreichend für 16,5 m2

Max. 2 Anwendungen im Abstand von 7 Tagen.

3 Tage
Kohlgemüse* (ausgenommen Kohlrabi)

Saugende Insekten, Beißende Insekten

Freiland1 %ig (10 ml auf 1 l Wasser) ausreichend für 16,5 m2

Max. 2 Anwendungen im Abstand von 7 Tagen.

3 Tage
Salat-Arten*

Saugende Insekten, Beißende Insekten (ausgen. Wickler)

Freiland1 %ig (10 ml auf 1 l Wasser) ausreichend für 16,5 m2

Max. 2 Anwendungen im Abstand von 7 Tagen.

3 Tage
Salat-Arten*Saugende Insekten, Beißende Insekten (ausgen. Wickler (Tortricidae))Gewächshaus1 %ig (10 ml auf 1 l Wasser) ausreichend für 16,5 m2

Max. 2 Anwendungen im Abstand von 7 Tagen.

7 Tage
Frische Kräuter*

Saugende Insekten, Beißende Insekten

Freiland1 %ig (10 ml auf 1 l Wasser) ausreichend für 16,5 m2

Max. 2 Anwendungen im Abstand von 7 Tagen.

3 Tage
Hülsengemüse*Saugende Insekten, Beißende Insekten Freiland

1 %ig (10 ml auf 1 l Wasser)

Pflanzenhöhe <50 cm: ausreichend für 16,5 m2

 

50-125 cm: ausreichend für 11 m2

 

>125 cm: ausreichend für 8,3 m2

Max. 2 Anwendungen im Abstand von 7 Tagen.

3 Tage
Hülsengemüse*SpinnmilbenFreiland

1 %ig (10 ml auf 1 l Wasser) (Höhenstaffelung siehe oben)

Max. 2 Anwendungen im Abstand von 7 Tagen.

3 Tage
Porree*Saugende InsektenFreiland1 %ig (10 ml auf 1 l Wasser) ausreichend für 16,5 m2

Max. 2 Anwendungen im Abstand von 7 Tagen.

3 Tage
Spinat und verwandte Arten*Saugende Insekten, Beißende InsektenFreiland1 %ig (10 ml auf 1 l Wasser) ausreichend für 16,5 m2

Max. 2 Anwendungen im Abstand von 7 Tagen.

3 Tage
Tomate, Gurke*Saugende InsektenFreiland1 %ig (10 ml auf 1 l Wasser) (Höhenstaffelung siehe Hülsengemüse)

Max. 2 Anwendungen im Abstand von 7 Tagen.

3 Tage
Spargel*Beißende InsektenFreiland1 %ig (10 ml auf 1 l Wasser) (Höhenstaffelung siehe Hülsengemüse)

Max. 2 Anwendungen im Abstand von 7 Tagen.

F
Gemüsejungpflanzen*Saugende und Beißende InsektenFreiland (auf Stellflächen) und unter Glas1 %ig (10 ml auf 1 l Wasser) ausreichend für 16,5 m2

Max. 2 Anwendungen im Abstand von 7-14 Tagen.

F
Fruchtgemüse*Saugende InsektenGewächshaus

1 %ig (10 ml auf 1 l Wasser)

Pflanzenhöhe <50 cm: ausreichend für 16,5 m2

 

50-125 cm: ausreichend für 11 m2

 

>125 cm: ausreichend für 8,3 m2

Max. 2 Anwendungen im Abstand von 7 Tagen.

3 Tage
Frische Kräuter*Saugende InsektenGewächshaus1 %ig (10 ml auf 1 l Wasser) ausreichend für 16,5 m2

Max. 2 Anwendungen im Abstand von 7 Tagen.

7 Tage
Wurzel- und Knollengemüse und Zwiebelgemüse*Saugende InsektenFreiland1 %ig (10 ml auf 1 l Wasser) ausreichend für 16,5 m2

Max. 2 Anwendungen im Abstand von 7 Tagen.

3 Tage
Fruchtgemüse*SpinnmilbenGewächshaus

1 %ig (10 ml auf 1 l Wasser)

Pflanzenhöhe <50 cm: ausreichend für 16,5 m2

 

50-125 cm: ausreichend für 11 m2

 

>125 cm: ausreichend für 8,3 m2

Max. 2 Anwendungen im Abstand von 7 Tagen.

3 Tage
Obst
KernobstBlattläuse (ausgen. Mehlige Apfelblattlaus)Freiland1 %ig (10 ml auf 1 l Wasser) ausreichend für 20 m2 je m Kronenhöhe

Max. 2 Anwendungen im Abstand von 7 Tagen.

3 Tage
Apfel*ApfelblütenstecherFreiland2,3 l in 500 l Wasser/ha und je m Kronenhöhe

Max. 2 Anwendungen im Abstand von 3-10 Tagen.

F
Süß- und Sauerkirsche*Saugende Insekten (z.B. Blattläuse)Freiland3,5 l in 500 l Wasser/ha und je m Kronenhöhe

2 Anwendungen im Abstand von 5-7 Tagen.

Bei Befallsbeginn/Sichtbarwerden erster Symptome/Schadorganismen.

3 Tage
Pflaume*Saugende Insekten (z.B. Blattläuse)Freiland3,5 l in 500 l Wasser/ha und je m Kronenhöhe

2 Anwendungen im Abstand von 5-7 Tagen.

Bei Befallsbeginn/Sichtbarwerden erster Symptome/Schadorganismen.

3 Tage
Johannisbeeren, Stachelbeeren und Heidelbeeren*BlattläuseFreiland1 %ig (10 ml auf 1 l Wasser) ausreichend für 10 m2

Max. 2 Anwendungen im Abstand von 7 Tagen.

3 Tage
Himbeere und Brombeere*BlattläuseFreiland1 %ig (10 ml auf 1 l Wasser) ausreichend für 10 m2

Max. 2 Anwendungen im Abstand von 7 Tagen.

3 Tage
Zierpflanzenbau
Zierpflanzen, GehölzeSaugende Insekten wie Blattläuse und Zikaden #Freiland, unter Glas

1 %ig (10 ml auf 1 l Wasser)

Pflanzenhöhe <50 cm: ausreichend für 16,5 m2

 

50-125 cm: ausreichend für 11 m2

 

>125 cm: ausreichend für 8,3 m2

Max. 8 Anwendungen im Abstand von 7 Tagen.

keine
ZierpflanzenWeiße Fliegen (Mottenschildläuse) #unter Glas, Zimmer, Balkon und Büro

1,5 %ig (15 ml auf 1 l Wasser)

Höhenstaffelung s.o.

Max. 8 Anwendungen im Abstand von 7 Tagen.

keine
ZierpflanzenSpinnmilben #unter Glas, Zimmer, Balkon und Büro

1 %ig (10 ml auf 1 l Wasser)

Höhenstaffelung s.o.

Max. 8 Anwendungen im Abstand von 7 Tagen

keine
ZierpflanzenWoll- und Schmierläuse, Schildläuse #, ##unter Glas, Zimmer, Balkon und Büro

2 %ig (20 ml auf 1 l Wasser)

Höhenstaffelung s.o.

Max. 8 Anwendungen im Abstand von 14 Tagen.

keine
ZierpflanzenThripse (Dracaenenthrips, Parthenothrips) #unter Glas, Zimmer, Balkon, Büro

1 %ig (10 ml auf 1 l Wasser)

Höhenstaffelung s.o.

Max. 8 Anwendungen im Abstand von 14 Tagen.

keine

* Anwendung nach § 18a PflschG (Lückenindikation) genehmigt

 

Raupen, Käfer, Blattwespenlarven, Erdflöhe u.a. beißende Insekten werden bei der Anwendung in den zugelassenen Einsatzgebieten mit erfasst (Anwendungskonzentration: 1%, Aufwandmenge sh. Tabelle).

 

# WP732

Bei Sonneneinstrahlung können nach der Anwendung Schäden an den Kulturpflanzen auftreten.

##WP734

Schäden an der Kulturpflanze möglich.

Gewässerschutz

NW468

Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle.

NW604

Die Anwendungsbestimmung, mit der ein Abstand zum Schutz von Oberflächengewässern festgesetzt wurde, gilt nicht in den durch die zuständige Behörde besonders ausgewiesenen Gebieten, soweit die zuständige Behörde dort die Anwendung genehmigt hat.

NW605

Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern - ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer - muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis "Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit "*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten.
Gemüsebau und Zierpflanzenbau, Pflanzenhöhe < 50 cm: reduzierte Abstände 50 % und 75 %: 5 m; Kartoffel: reduzierte Abstände 50 % 10 m, 75 % und 90 %: 5 m.

NW606

Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern - ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer - eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden.
Gemüsebau und Zierpflanzenbau, Pflanzenhöhe < 50 cm: 10 m; Kartoffel: 15 m.

NW607

Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern - ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer - muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis "Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit "*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden.
Gemüsebau und Zierpflanzenbau:
Pflanzenhöhe 50-125 cm: reduzierte Abstände 75 %: 15 m, 50 %: 10 m;
Pflanzenhöhe > 125 cm: reduzierte Abstände 90 %: 15 m.
Kernobst (2,3 l/ha und m Kronenhöhe):
reduzierte Abstände 75 %: 20 m, 90 %: 10 m.
Kernobst (3,5 l/ha und m Kronenhöhe):
reduzierte Abstände 75 %: 20 m, 90 %: 15 m.
Kernobst (5 l/ha und m Kronenhöhe):
reduzierte Abstände 90 %: 20 m.
Beerenobst:
reduzierte Abstände 50 %: 20 m, 75 %: 15m, 90 %: 10m.

NW608

Haus- und Kleingartenbereich: Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern - ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer - muss mindestens mit unten genanntem Abstand erfolgen. Unabhängig davon ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden.
Pflanzenhöhe > 50 cm: 5m; Obstbau: 10m.

NW642

Haus- und Kleingartenbereich: Die Anwendung des Mittels in oder unmittelbar an oberirdischen Gewässern oder Küstengewässern ist nicht zulässig (§ 6 Absatz 2 PflSchG). Unabhängig davon ist der gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebene Mindestabstand zu Oberflächengewässern einzuhalten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden.
Einzelindikation bei: Zierpflanzen, Pflanzenhöhe bis 50 cm.

Auswirkungen auf Bienen

NB6641

Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nichtbienengefährlich eingestuft (B4).

Auswirkungen auf Nützlinge

NN400

Das Mittel wird als schädigend für Populationen relevanter Nutzorganismen eingestuft.

NN410

Das Mittel wird als schädigend für Populationen von Bestäuberinsekten eingestuft. Anwendungen des Mittels in die Blüte sollten vermieden werden oder insbesondere zum Schutz von Wildbienen in den Abendstunden erfolgen.

NN0807

Schlupfwespen frühestens eine Woche nach der letzten Anwendung ausbringen.

NT101

Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis "Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 50 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im "Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. Pflanzenhöhe bis 50 cm

NT102

Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis "Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 75 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im "Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist.

NT103

Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis "Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 90 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im "Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. Pflanzenhöhe 50 - 125 cm.

NT104

Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis "Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 50 % eingetragen ist. Ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht möglich, muss bei der Anwendung ein Abstand von mindestens 5 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) eingehalten werden. Bei der Anwendung des Mittels ist weder der Einsatz verlustmindernder Technik noch die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im "Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. Bei der Anwendung des Mittels ist ferner die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m nicht erforderlich, wenn angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) nachweislich auf landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Flächen angelegt worden sind. Bei der Anwendung des Mittels muss ein Abstand von mindestens 5 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) eingehalten werden. Zusätzlich muss die Anwendung in einer darauf folgenden Breite von mindestens 20 m mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis "Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 90 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist weder der Einsatz verlustmindernder Technik noch die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind. Bei der Anwendung des Mittels ist ferner die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m nicht erforderlich, wenn die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im "Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) nachweislich auf landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Flächen angelegt worden sind. Kernobst (2,3 l/ha und m Kronenhöhe) und Beerenobst.

NT 105

Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis "Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 75 % eingetragen ist. Ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht möglich, muss bei der Anwendung ein Abstand von mindestens 5 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) eingehalten werden. Bei der Anwendung des Mittels ist weder der Einsatz verlustmindernder Technik noch die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im "Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. Bei der Anwendung des Mittels ist ferner die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m nicht erforderlich, wenn angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) nachweislich auf landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Flächen angelegt worden sind: Johannisartiges Beerenobst, Himbeere und Brombeere.

NT108

Bei der Anwendung des Mittels muss ein Abstand von mindestens 5 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) eingehalten werden. Zusätzlich muss die Anwendung in einer darauf folgenden Breite von mindestens 20 m mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis "Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 75 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist weder der Einsatz verlustmindernder Technik noch die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind. Bei der Anwendung des Mittels ist ferner die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m nicht erforderlich, wenn die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im "Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) nachweislich auf landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Flächen angelegt worden sind. Kernobst (5 l/ha und m Kronenhöhe).

NT109

Bei der Anwendung des Mittels muss ein Abstand von mindestens 5 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) eingehalten werden. Zusätzlich muss die Anwendung in einer darauf folgenden Breite von mindestens 20 m mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis "Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 90 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist weder der Einsatz verlustmindernder Technik noch die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind. Bei der Anwendung des Mittels ist ferner die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m nicht erforderlich, wenn die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im "Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) nachweislich auf landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Flächen angelegt worden sind. Gültig für: Zierpflanzen- und Gemüsebau Pflanzenhöhe über 125 cm.

Auswirkungen auf Fische

R51/53

Giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben.

NW264

Das Mittel ist giftig für Fische und Fischnährtiere.


Seite drucken