Neudosan AF Neu Blattlausfrei

Zulassungsübersicht

Neudosan AF Neu Blattlausfrei

Wirkstoff:10,2 g/l Kali-Seife
Zul.Nr.024210-00 (Zulassungsende: 31.12.2016, Abverkaufsfrist endet am 30.06.2017)
Gefahrsymbol:-
KulturIndikationAnwendungsbereichAufwandmenge

Anwendungshäufigkeit
und Abstände

Wartezeit
Gemüse
Fruchtgemüse BlattläuseFreiland

Behandeln bis zur sichtbaren Benetzung.


Pflanzengröße bis 50 m²: 900 ml/10 m²


50-125 cm: 1350 ml/10 m²


>125 cm: 1800 ml/10 m²

max. 5 Anwendungen im Abstand von 7 Tagen

bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome/Schadorganismen

keine
Blatt- und Stielgemüse BlattläuseFreiland

Behandeln bis zur sichtbaren Benetzung.


Pflanzengröße bis 50 cm: 900 ml/10 m²


50-125 cm: 1350 ml/10 m²

max. 5 Anwendungen im Abstand von 7 Tagen

bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome/Schadorganismen

keine
Obst
Beerenobst (ausgenommen Erdbeere) Saugende InsektenFreiland

Behandeln bis zur sichtbaren Benetzung.


500 m l/10 m²

max. 5 Anwendungen im Abstand von 7 Tagen

bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome/Schadorganismen

keine
Erdbeere BlattläuseFreiland

Behandeln bis zur sichtbaren Benetzung.


2000 ml/10 m²

max. 5 Anwendungen im Abstand von 7 Tagen

bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome/Schadorganismen

keine
Kernobst Saugende Insekten, ausgenommen Blutlaus Freiland

Behandeln bis zur sichtbaren Benetzung.


5 l/100 m² und je m Kronenhöhe

max. 5 Anwendungen im Abstand von 7 Tagen

bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome/Schadorganismen

keine
KernobstSpinnmilbenFreiland

Behandeln bis zur sichtbaren Benetzung.


5 l/100 m² und je m Kronenhöhe

max. 5 Anwendungen im Abstand von 7 Tagen

bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome/Schadorganismen

keine
Steinobst Saugende Insekten, ausgenommen BlutlausFreiland

Behandeln bis zur sichtbaren Benetzung.


5 l/100 m² und je m Kronenhöhe

max. 5 Anwendungen im Abstand von 7 Tagen

bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome/Schadorganismen

keine
Zierpflanzenbau
Zierpflanzen Spinnmilben

Freiland

Behandeln bis zur sichtbaren Benetzung.


Pflanzengröße bis 50 cm: 60 ml/m²


50-125 cm: 90 ml/m²


> 125 cm: 120 ml/m²

s.o.keine
ZierpflanzenSpinnmilben

Gewächshaus, Zimmer, Büroräume und Balkone

Behandeln bis zur sichtbaren Benetzung.


Pflanzengröße bis 50 cm: 60 ml/m²


50-125 cm: 90 ml/m²

s.o.keine
ZierpflanzenBlattläuseFreiland

Behandeln bis zur sichtbaren Benetzung.


Pflanzengröße bis 50 cm: 60 ml/m²


50-125 cm: 90 ml/m²


> 125 cm: 120 ml/m²

s.o.keine
ZierpflanzenBlattläuseGewächshaus, Zimmer, Büroräume und Balkone

Behandeln bis zur sichtbaren Benetzung.


Pflanzengröße bis 50 cm: 60 ml/m²


50-125 cm: 90 ml/m²


> 125 cm: 120 ml/m²

s.o.keine
Zierpflanzen Weiße FliegenGewächshaus, Zimmer, Büroräume und Balkone

Behandeln bis zur sichtbaren Benetzung.


Pflanzengröße bis 50 cm: 60 ml/m²


50-125 cm: 90 ml/m²


>125 cm: 120 ml/m²

s.o.keine
Zugelassen für den Haus- und Kleingarten
Gewässerschutz

NW466

Mittel und dessen Reste sowie entleerte Behälter und Packungen nicht in Gewässer gelangen lassen.

NW468

Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle.

NW608

Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern - ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer - muss mindestens mit unten genanntem Abstand erfolgen. Unabhängig davon ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewäsern, §6 Abs. 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. Abstand: 10 m

NW 642

Die Anwendung des Mittels in oder unmittelbar an oberirdischen Gewässern oder Küstengewässern ist nicht zulässig (§6 Abs. 2 PflSchG). Unabhängig davon ist der gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebene Mindestabstand zu Oberflächengewässern einzuhalten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden.

Auswirkungen auf Bienen

NB6641

Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B4).

Auswirkungen auf Nützlinge

NN134

Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Typhlodromus pyri (Raubmilbe) eingestuft.

NN161

Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Coccinella septempunctata (Siebenpunkt-Marienkäfer) eingestuft.

NN170

Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Chrysoperla carnea (Florfliege) eingestuft.

NN180

Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Trichogramma cacoeciae (Erzwespe) eingestuft.

Auswirkungen auf Fische

NW263

Das Mittel ist giftig für Fischnährtiere.


Seite drucken