Atempo Kupfer-Pilzfrei

Zulassungsübersicht

Atempo Kupfer-Pilzfrei

Wirkstoff:100 g/l Kupferoktanoat
Zul.Nr.004456-62 (Zulassungsende: 30.11.2014, die Abverkaufsfrist endet am 31.05.2015)
024456-62 (Zulassungsende: 31.01.2019, die Abverkaufsfrist endet am 31.07.2019)
Gefahrsymbol:N (umweltgefährlich)
KulturIndikationAnwendungsbereichAufwandmenge

Anwendungshäufigkeit
und Abstände

Wartezeit
Gemüse
KartoffelKraut- und Knollenfäule Freiland20 ml in 1 l (ausreichend für 25 m²)

Max. 10 Anwendungen im Abstand von 7-10 Tagen

 

Bei Infektionsgefahr gründlich auf Blattober- und -unterseiten spritzen.

14 Tage
TomateKraut- und Braunfäule Gewächshaus

15 ml in 1 l

Pflanzengröße <50 cm: ausreichend für 11,1 m²


Pflanzengröße 50-125 cm: ausreichend für 8,3 m²


Pflanzengröße >125 cm: ausreichend für 6,7 m²

Max. 12 Anwendungen im Abstand von 7-10 Tagen

 

Bei Befallsbeginn bzw. Sichtbarwerden den ersten Symptome gründlich auf Blattober- und -unterseiten spritzen.

7 Tage
Obst
Weinrebe (Kelter- und Tafeltraube)Echter MehltauFreiland

Austriebsphase: 10 ml in 1 l/25 m²

Blühbeginn: 20 ml in 2 l/25 m²

Fruchtansatz: 30 ml in 3 l/25 m²

Beeren erbsengroß: 40 ml in 4l/25 m²

Max. 10 Anwendungen im Abstand von 7-10 Tagen

 

Bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome gründlich auf Blattober- und -unterseiten spritzen.

35 Tage
Weinrebe (Kelter- und Tafeltraube)Falscher MehltauFreiland

Austriebsphase: 10 ml in 1 l/25 m²

Blühbeginn: 20 ml in 2 l/25 m²

Fruchtansatz: 30 ml in 3 l/25 m²

Beeren erbsengroß: 40 ml in 4 l/25 m²

Max. 10 Anwendungen im Abstand von 7-10 Tagen

 

Bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome gründlich auf Blattober- und -unterseiten spritzen.

35 Tage
ApfelSchorfFreiland

20 ml in 1 l/20 m²

Max. 3 Anwendungen

Freiland,  Apfel : Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

Zierpflanzenbau
RosenEchter Mehltau Gewächshaus

5 ml in 1 l

Pflanzengröße bis 50 cm: ausreichend für 16,5 m²


Pflanzengröße 50-125 cm: ausreichend für 11,1 m²

Max. 15 Anwendungen im Abstand von 4-8 Tagen

 

Bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome spritzen bis zur sichtbaren Benetzung.

keine
RosenEchter Mehltau Freiland

5 ml in 1 l

Pflanzengröße bis 50 cm: ausreichend für 16,5 m²


Pflanzengröße 50-125 cm: ausreichend für 11,1 m²

Max. 15 Anwendungen im Abstand von 7-10 Tagen

 

Bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome spritzen bis zur sichtbaren Benetzung.

keine
RosenRost #Freiland

5 ml in 1 l

Pflanzengröße bis 50 cm: ausreichend für 16,5 m²


Pflanzengröße 50-125 cm: ausreichend für 11,1 m²

Max. 3 Anwendungen im Abstand von 7-10 Tagen

 

Bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome spritzen bis zur sichtbaren Benetzung.

keine

Zugelassen für den Haus- und Kleingarten

#WW750

Die maximale Anzahl der Anwendungen ist aus wirkstoffspezifischen Gründen eingeschränkt. Ausreichende Bekämpfung ist damit nicht in allen Fällen zu erwarten. Gegebenenfalls deshalb anschließend oder im Wechsel Mittel mit anderen Wirkstoffen verwenden.

Gewässerschutz

NW468

Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle.

NW605

Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern - ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer - muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis "Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit "*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten.
Pflanzenhöhe über 50 cm:
50% : 10 m
75% : 5 m
90% *

NW606

Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern - ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer - eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden.
Tomaten (> 50 cm) und Wein: 10 m

NW607

Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern - ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer - muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis "Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit "*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden.
Apfelanbau (75 %): 20 m, (90 %) 15 m

NW608

Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern - ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer - muss mindestens mit unten genanntem Abstand erfolgen. Unabhängig davon ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden.
Rosen (> 50 cm): 5 m; Tomate (bis 50 cm): 5 m

NW609

Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern - ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer - muss mindestens mit unten genanntem Abstand erfolgen. Dieser Abstand muss nicht eingehalten werden, wenn die Anwendung mit einem Gerät erfolgt, das in das Verzeichnis "Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Unabhängig davon ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu 50.000 Euro geahndet werden.

NW642

Die Anwendung des Mittels in oder unmittelbar an oberirdischen Gewässern oder Küstengewässern ist nicht zulässig (§ 6 Absatz 2 PflSchG). Unabhängig davon ist der gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebene Mindestabstand zu Oberflächengewässern einzuhalten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden.
Rosen (Pflanzenhöhe bis 50 cm): 5 m

Auswirkungen auf Bienen

NB6641

Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nichtbienengefährlich eingestuft (B4).

Auswirkungen auf Nützlinge

NN165

Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Poecilus cupreus (Laufkäfer) eingestuft.

NN170

Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Chrysoperla carnea (Florfliege) eingestuft.

NN234

Das Mittel wird als schwachschädigend für Populationen der Art Typhlodromus pyri (Raubmilbe) eingestuft.

NN2842

Das Mittel wird als schwachschädigend für Populationen der Art Aphidius rhopalosiphi (Brackwespe) eingestuft.

NO686

Das Mittel wird als schädigend für Regenwurmpopulationen eingestuft.

Auswirkungen auf Fische

R51/53

Giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben.

NW262

Das Mittel ist giftig für Algen.

NW264

Das Mittel ist giftig für Fische und Fischnährtiere.


Seite drucken